Stärkerer Haarausfall im Herbst

Svenson News Nachrichten
22 Oktober, 2011

Bis zu 100 Haare täglich zu verlieren ist normal. Viele Menschen stellen im Herbst allerdings fest, dass ihnen auf einmal mehr Haare pro Tag ausfallen. Gelegentlich wiederholt sich der Haarausfall in etwas leichterer Form im Frühling. Dies ist jedoch kein Grund zur Sorge, erklären die Experten von Europas führendem Haarinstitut Svenson. Denn der so genannte saisonale Haarausfall ist nicht von Dauer. 

Der jahreszeitbedingte Haarausfall ist nicht krankhaft, sondern ein verstärkter Haarwechsel, da im Herbst viele Haarwurzeln zeitgleich in die Ruhephase übergehen: Die Sommermonate mit langen Tagen und starkem Licht sorgen dafür, dass mehr Haare von der Wachstumsphase in die Ruhephase wechseln. Nach etwa drei bis vier Monaten, also im Spätsommer und Herbst, fallen diese Haare dann verstärkt aus. Je länger die Haare und die Kopfhaut im Sommer dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, desto stärker kann der Haarausfall sein.

Ein weiterer Grund für den stärkeren Haarausfall im Herbst ist der Übergang von viel auf wenig Sonnenlicht. Der Mangel an Tageslicht und die daraus folgende, natürliche Veränderung des Hormonzyklus bilden den saisonalen Einfluss. Während der Wintermonate ersetzt der Körper dann verstärkt die ausgefallenen Haare. Daher wird der jahreszeitbedingte Haarverlust auch als Haarwechsel bezeichnet. Da das Haarwachstum einem festen Zyklus folgt, sind im Frühling diese Haare für einige Menschen fast zeitgleich wieder reif für den erneuten Haarwechsel. Somit erscheint wieder der Eindruck eines Haarausfalls. Dieser Haarausfall ist aber deutlich schwächer als der im Herbst und fällt daher weniger auf.

Wer von Haarausfall betroffen ist, kann sich an die erfahrenen Experten der 16 deutschen Svenson Haarstudios wenden (Terminvereinbarung). Die Beratung inklusive umfangreicher Haaranalyse ist kostenlos und unverbindlich.