Nebenwirkungen von Finasterid: die ganze Wahrheit

Svenson News Nachrichten
1 Januar, 2012

propecia-finasteridSeit der Markteinführung von Finasterid zur Behandlung von Haarausfall wurde regelmäßig über seine Nebenwirkungen diskutiert und gestritten, vor allem bezüglich seiner Auswirkung auf die Sexualität. Dieses Medikament gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Inhibitoren des 5-Alfa-Reduktase-Enzyms bezeichnet werden. Anfangs wurde Finasterid zu einem ganz anderen Zweck als dem heutigen eingesetzt: Es diente der Behandlung der Symptome der gutartigen Prostatahyperplasie. Da Patienten, die Finasterid einnahmen, ebenfalls eine Verlangsamung des Haarausfalls feststellten, kamen die Experten auf die Idee, dieses Medikament auch gegen Alopezie zu empfehlen.

Später wurde nachgewiesen, dass die Hemmung des 5-Alfa-Reduktase-Enzyms die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron verhindert, die Atrophie des Haarfollikels hemmt und somit zur Minderung von Haarausfall beiträgt.

Die Dosierungsempfehlung für die Einnahme dieses Arzneimittels lautet 1 mg/ Tag. Es eignet sich für Männer mit androgenetischer Alopezie. Die Wirkung zeigt sich drei bis sechs Monate nach Behandlungsbeginn.

Finasterid darf nicht von Kindern oder Patienten mit Leberinsuffizienz eingenommen werden. Außerdem wird Männern empfohlen, vor der Einnahme des Medikaments die PSA-Werte bestimmen zu lassen, da diese unter Umständen sinken können.

Die am meisten diskutierten Nebenwirkungen von Finasterid betreffen die verminderte Libido und die erektile Dysfunktion. Eine der jüngsten Untersuchungen hat jedoch gezeigt, dass dieses Risiko nur sehr gering ist. Ihre Autoren stellten fest, dass nur 1,8 % der Männer, die dieses Arzneimittel eingenommen hatten, an verminderter Libido und 1,3 % an erektiler Dysfunktion litten. Ferner wurde das Arzneimittel mit einer geringeren Anzahl von Spermien, nicht aber von Spermatozoen in Verbindung gebracht. Alle diese Nebenwirkungen im Zusammenhang mit sexueller Dysfunktion verschwinden bei Absetzen von Finasterid: Manche spüren eine stärkere Libido, andere eine Verbesserung ihrer erektilen Dysfunktion.

Zu beachten ist jedoch, dass bei Beendigung der Behandlung natürlich auch die positiven Wirkungen von Finasterid auf den Haarwuchs ausbleiben. Deshalb ist es wichtig, das Medikament nur unter ärztlicher Aufsicht einzunehmen und den Facharzt aufzusuchen, wenn einige der folgenden Symptome oder andere Anzeichen, die mit dem Arzneimittel in Verbindung gebracht werden, auftreten: Hautausschlag, Nesselausschlag, Entzündung der Lippen und des Gesichts, Atem- oder Schluckbeschwerden usw.

Foto: hate