Haarausfall und Stress

Svenson News Nachrichten
28 Oktober, 2013

Traumatische Erlebnisse oder schwierige Situation können zu Stress führen, der Gefühle wie Angst, Trauer oder Unsicherheit hervorruft. Dadurch wird unser normales Leben beeinträchtigt. Aber Stress belastet nicht nur unseren Geist und unseren seelischen Zustand, sondern auch den Körper, und in vielen Fällen zeigt er sich z. B. durch plötzlichen Haarausfall. Wenn berühmte Persönlichkeiten unter Haarausfall leiden, wird von der Öffentlichkeit häufig Stress als Grund  angeführt. Dadurch sind falsche Auffassungen darüber entstanden, wie Stress Haarausfall hervorrufen kann.

Stressbedingter Haarausfall ist die Folge eines Prozesses, der als Telogeneffluvium bekannt ist. Dieser Prozess zeichnet sich durch plötzlichen Haarausfall aus, der durch eine Unterbrechung des normalen Wachstumskreislaufs des Haars verursacht wird.

Ursachen des stressbedingten Haarausfalls

Diese Unterbrechung ist oft das Ergebnis eines Traumas, durch das zahlreiche Haarfollikel in eine telogene Etappe oder Ruhephase treten und viele Haare ausfallen. Die telogene Phase kann sechs bis zwölf Wochen oder länger anhalten, sofern der Patient nicht angemessen behandelt wird. Von diesem Haarausfall sind mehr Frauen als Männer betroffen. Die folgenden Stressfaktoren können zu vorübergehendem Haarausfall führen:

  • ein Unfall
  • Anspannung durch Überlastung im Beruf
  • eine Scheidung
  • der Tod eines Familienangehörigen, Freundes oder Ehepartners
  • finanzielle Probleme
  • die Geburt eines Kindes
  • eine schwere Krankheit oder eine Operation

Wachstumszyklen des Haars

Das Wachstum eines Haares erfolgt in Zyklen, die sich fortlaufend wiederholen. Jeder Zyklus umfasst drei Phasen: Die erste Phase ist die Anagen- oder Wachstumsphase. Normalerweise befinden sich 85 % der Kopfhaare zu einem gegebenen Zeitpunkt in der Wachstumsphase. Das Haar wächst ca. 5 cm pro Jahr.

Wenn diese Phase beendet ist, beginnt die zweite, die Katagen- oder Übergangsphase, die ein bis zwei Wochen dauert. Während dieser Zeit verkleinert sich der normale Durchmesser des Follikels und der Haarbulbus. Zum Schluss kommt die Ruhephase, die von Situationen wie Stress beeinflusst wird.

Diese Phase kann fünf oder sechs Wochen andauern. Auch wenn das Haar in dieser Zeit nicht wächst, verbleibt die Haarpapille unter der Kopfhaut in der Ruhephase. Am Ende dieser Phase tritt der Haarfollikel wieder in eine Wachstumsphase ein: Haarpapille und Haarbulbus haben sich wieder vereint, und das neue Haar wächst aus derselben Haarwurzel heraus.

Dieser Prozess verläuft nicht gleichmäßig auf der gesamten Kopfhaut. Jedes Haar kann sich in einer anderen Phase befinden. Deshalb entsteht die Unterbrechung des normalen Haarwachstumszyklus in einer ganz bestimmten Zone auf dem Kopf.

Vorübergehende Situation

Der stressbedingte Haarausfall ist glücklicherweise nur vorübergehend und kann behandelt und korrigiert werden. Aufgrund der Art des gesamten Haarwachstumsprozesses kann es vorkommen, dass der Haarausfall eintritt, wenn die Stresssituation schon längst überwunden ist.

Aber bei vielen Personen kann es aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrer speziellen Art, mit traumatischen Situationen umzugehen, vorkommen, dass Stresszustände und folglich die Unterbrechung des normalen Haarwachstumszyklus länger andauern. Deshalb sollte man vor der Behandlung sicherstellen, dass es sich um stressbedingten Haarausfall handelt und nicht um die ersten Anzeichen einer anderen Alopezie.

Um die tatsächlichen Ursachen des Haarausfalls zu erfahren, sollte stets einFachmann zu Rate gezogen werden. Auf jeden Fall sollte man Selbstdiagnosen vermeiden und nicht darauf schließen, das Haar falle z. B. wegen Stress durch zu viel Arbeit aus. Wenn der Ursprung des Haarausfalls festgestellt ist, empfehlen wir bei Haarausfall aufgrund einer traumatischen Situation die folgenden Maßnahmen: Treiben Sie täglich Sport, um Endorphine zu produzieren, die dazu beitragen, den Stress abzubauen. Nehmen Sie sich die Zeit, über die Situation, über die Sie sich sorgen, nachzudenken und zu schreiben. Lassen Sie sich massieren, um Körper und Geist zu entspannen sowie die Situation, über die Sie sich sorgen, zu verstehen und in Angriff nehmen zu können. Kommen Sie in unsere spezialisierten Haarstudios, um Behandlungen durchführen zu lassen, mit denen Sie die Kopfhaut gesund halten.