Haarausfall nach Chemotherapie – Perücke als perfekte Lösung für die erste Zeit danach

Svenson News Nachrichten
7 Dezember, 2010
Eine Perücke nach einer Chemotherapie verschafft Betroffenen wieder mehr Lebensqualität, Mut und Selbstbewusstsein
Eine Perücke nach einer Chemotherapie verschafft Betroffenen wieder mehr Lebensqualität, Mut und Selbstbewusstsein

Haare gelten als klassisches Symbol der Weiblichkeit. Insbesondere für Frauen bedeutet es daher eine enorme Herausforderung, wenn eine Chemotherapie mit dem Verlust der Haarpracht einher geht. „Bei der Diagnose Krebs bricht der Boden unter deinen Füßen weg“, erzählt Brustkrebs-Patientin Petra G. Der Haarausfall war für die 46-Jährige einer der schlimmsten Momente – „sowohl physisch als auch psychisch“. Mit der Diagnose wurde sie damit konfrontiert, wie sich ihr Aussehen durch die Therapie verändern würde. Sie nahm Kontakt zu Haarspezialist Svenson auf.

„Als ich meine Perücke zum ersten Mal aufsetzte, wurde diese meinem Stil angepasst bis ich zufrieden war. Das Ergebnis war spektakulär: Außer den Menschen in meinem nächsten Umfeld ist niemandem aufgefallen, dass ich eine Perücke trage. Ich fühle mich damit sicher und selbstbewusst, wenn ich auf die Straße gehe oder Zeit mit meiner Familie oder Freunden verbringe.“

Eine Chemotherapie hat in den meisten Fällen Haarausfall zur Folge. Hervorgerufen wird die sogenannte Alopezie durch die Einwirkung der verschiedenen Chemikalien auf den Haarfollikel. Der Follikel wird dabei zerstört und das Haar fällt aus. Alopezie infolge einer Chemotherapie ist stets nur vorübergehend. Das nachwachsende Haar kann sich jedoch vom ursprünglichen Haar in Farbe, Textur usw. unterscheiden.

„Perücken sind die schnellste Lösung nach einer Chemotherapie“, erklärt Faik Ünüvar, technischer Leiter von Svenson. „Sie verschaffen Frauen und Männern wieder mehr Lebensqualität, Mut und Selbstbewusstsein.“ Die Haarspezialisten bieten Krebspatienten eine natürliche, ästhetische, nebenwirkungsfreie und vor allem sichere Lösung: Eine mit hundert Prozent Echthaar beknüpfte Membran wird mit einer vom Institut Fresenius geprüften Emulsion dauerhaft auf der Kopfhaut befestigt. Die durchsichtige, atmungsaktive Membran ist von einer echten Kopfhaut nicht zu unterscheiden. Alle sechs Wochen wird das System vorsichtig gelöst, per Ultraschall tiefengereinigt und neu angebracht.

Alle Kunden werden diskret in Einzelkabinen betreut. Viele lassen sich die Spiegel verhängen, um sich nicht ohne Haare sehen zu müssen. Wer sein bisheriges Aussehen beibehalten möchte, sollte vor der Chemotherapie ein Haarstudio aufsuchen. „Dann können wir eine Perücke anfertigen, die in Farbe und Textur dem natürlichen Haar bis zu kleinsten Abweichungen gleicht“, erklärt Ünüvar. Wer sein Aussehen verändern möchte, den beraten die Experten hinsichtlich Farbe, Haarschnitt und Styling.

Langhaar-Perücken sind ab 900 Euro erhältlich. Mit etwa 250 bis 350 Euro beteiligen sich die Krankenkassen an den Kosten. Die Reinigung und Neubefestigung der Echthaarperücke kostet jeweils ab 90 Euro. Svenson ist in 15 deutschen Städten vertreten (Übersicht). In Deutschland, Spanien, Italien, Portugal und der Schweiz betreibt Svenson 65 Haarstudios mit über 500 Mitarbeitern, darunter zahlreiche Ärzte. Die Unternehmensgeschichte kann hier nachgelesen werden.