Haarausfall bei Neugeborenen – warum fallen ihnen die Haare aus?

Svenson News Nachrichten
6 März, 2012

Bei Neugeborenen kommt es ab den ersten Lebenstagen bis zu einem Alter von etwa vier Monaten zu einem massiven Haarausfall. Manchmal kommt es zu einer zweiten Haarausfall-Welle und Haarschwund während des ersten Lebensjahres.

Ursache dieses Haarausfalls ist eine fehlende Reife im Wachstumszyklus (Anagenphase) und Ruhezyklus (Telogenphase) des Haares, sodass sich die Mehrzahl der Haare im selben Entwicklungsabschnitt, der Ruhephase, befindet, so die Haarspezialisten von Svenson, Europas führendem Institut für Haargesundheit und Haarpflege.

Diese Art des Haarausfalls, der sich durch einen gesteigerten Übergang von Haarfollikeln aus der Anagenphase in die Telogenphase aus unterschiedlichen Gründen charakterisiert, wird als telogenes Effluvium des Neugeborenen bezeichnet. So folgt die Regeneration des Neugeborenenhaares fast für alle Haare gleichzeitig, was den Säuglingen ein kahlköpfiges Aussehen verleiht.

Ab dem sechsten Lebensmonat weisen die Haare dann bereits ein asynchrones Wachstum auf, sodass sich die Wachstumsphase einiger und die Ruhephase anderer Haare abwechseln, wie es das ganze Leben über bleibt. Nachdem der angemessene Rhythmus für die Erneuerung des Haars erreicht ist, befinden sich 90 Prozent der Haare in der Anagenphase (Wachstumsphase) und nur zehn Prozent der Haare – die, die sich in der Telogenphase (Ruhephase) befinden – fallen aus.

Für alle Fragen rund um Haarausfall stehen die Experten der 16 deutschen Svenson Haarstudios im Rahmen kostenloser Beratungen zur Verfügung.