Fortschritte beim Kampf gegen den Haarausfall – Stammzellenforschung

Svenson News Nachrichten
11 Januar, 2012

In den vergangenen Jahren haben der Kampf gegen den Haarausfall (Alopezie) und die Untersuchungen zur Erforschung seiner Ursachen beträchtliche Fortschritte gemacht, informieren die Experten von Europas führendem Haarinstitut Svenson. Wissenschaftler, Haarforschungszentren und Fachärzte konzentrieren sich zunehmend nicht mehr nur auf die Erforschung der Ursachen sondern, auch auf die Entwicklung neuer Methoden zur Bekämpfung des Haarausfalls. 

In diesem Blog stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen spannende Neuigkeiten zum Thema „Ursachen und Methoden zur Bekämpfung von Haarausfall“ vor.

1) Stammzellenforschung:
Forscher haben herausgefunden, dass bei der Entwicklung und Funktion von Haarfollikeln Tausende von Genen beteiligt sind und dass es möglich sein wird, die Disposition eines Menschen vorherzusagen, später eine Alopezie zu entwickeln. Bei Svenson steht ein Haar-Gentest zur Verfügung, mit dem das Vorhandensein bzw. Nichtvorhandensein einer speziellen Variante im Rezeptor-Gen für Androgene bestimmt werden kann. Ein positives Ergebnis bedeutet, dass der Patient über die genetische Variante mit hohem Risiko verfügt, d.h. die Wahrscheinlichkeit, eine Alopezie zu entwickeln, liegt bei 80 Prozent. Ein negatives Ergebnis hingegen bedeutet, dass er mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent keinen Haarausfall entwickeln wird.

Weitere Informationen und kostenlose Beratungen rund um Haargesundheit, Haarausfall und Haarprobleme in allen 16 deutschen Svenson Haarstudios.