Fortschritte beim Kampf gegen den Haarausfall – Finasterid und Minoxidil

Svenson News Nachrichten
14 Januar, 2012

Auf Grund der Tatsache, dass es auf dem Markt kein Haarwuchsmittel gibt, das den Haarausfall vollständig ungeschehen macht, kann die Verwendung der Arzneimittel Finasterid und Minoxidil eine große Hilfe sein, so die Experten von Europas führendem Haarinstitut Svenson.

Ob Finasterid und Minoxidil als Kombinationsgabe oder einzeln eingenommen werden, ist ebenso individuell unterschiedlich wie auch der Erfolg bei den Ergebnissen, erklären die Haarspezialisten von Svenson. Es handelt sich um zwei Medikamente, die sich ergänzen können und die in unterschiedlicher Weise verabreicht werden und wirken.

Finasterid wird oral verabreicht. Es ist ein Hemmstoff des Enzyms 5-alfa-Reduktase vom Typ 2, der in die Regulierung des Haarfollikels eingreift. Er führt zu einer Erhöhung der Haardichte und einem Rückgang des Haarausfalls. Die Einnahme muss täglich erfolgen. Die Ergebnisse sieht man nach etwa drei bis sechs Monaten. Frauen dürfen diesen Wirkstoff nicht einnehmen, im Falle einer Schwangerschaft könnte er bei dem ungeborenen Kind sogar schwere Schäden verursachen.

Bei Minoxidil handelt es sich um eine Lotion, die auf die betroffenen Stellen der Kopfhaut aufgetragen wird. Minoxidil wirkt stimulierend auf das Follikelwachstum. Die Lotion muss ein bis zwei Mal täglich aufgetragen werden – vor allem nach dem Duschen – da die Kopfhaut dann noch feucht ist.

Professionelle, medizinisch-kosmetische Haarbehandlungen werden bei Svenson mit Finasterid / Minoxidil kombiniert. Weitere Informationen, auch zu weiteren Lösungen bei Haarausfall – wie Eigenhaartransplantationen, Haarsysteme für Frauen, Haarsysteme für Männer oder Perücken – in allen 16 deutschen Svenson Haarstudios.