Die wichtigsten Fragen zur neuen Haarbehandlung MX Active gegen Haarausfall / Teil 1

Svenson News Nachrichten
28 Januar, 2013

Seit 44 Jahren entwickelt Svenson, Europas führendes Institut für Haargesundheit und Haarpflege, immer neue Lösungen gegen Haarausfall. Seit einigen Monaten bietet Svenson in seinen 16 Svenson Haarstudios in Deutschland eine neue, medizinische Haarbehandlung gegen Haarverlust an – MX Active. Nachfolgend beantwortet Svenson die wichtigsten Fragen.

1) MX ist die Abkürzung für Minoxidil. Was genau ist Minoxidil?
Minoxidil hat sich als Wirkstoff bei erblich bedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie) bewährt. Täglich angewendet, verbessert Minoxidil die Durchblutung der Haarwurzel und den Stoffwechsel, zugleich erhöht es die Haarstärke, die Haardichte und das Haarwachstum.

2) Welche Technik wird bei der Haarbehandlung MX Active angewendet?
Überwacht von erfahrenen Ärzten, wird bei dieser neuen Haartherapie Minoxidil mit Hilfe eines Drucksystems auf die Kopfhaut aufgetragen. Dieses Drucksystem regelt sowohl die Kraft, mit der das Präparat aufgetragen wird, als auch die Mischung von Flüssigkeit und Luft.

3) Welche Vorteile hat diese neue Technik?
Gegenüber der topischen Anwendung von Minoxidil weist die MX Active-Haarbehandlung mehrere Vorteile auf:
• Die Kopfhaut kann das Medikament besser aufnehmen und auch mehr davon absorbieren.
• Das Ergebnis wird substanziell gesteigert.

4) Für wen eignet sich die MX Active-Haartherapie?
Sie eignet sich zur Behandlung der androgenetischen Alopezie und des telogenen Effluviums, bei Männern und Frauen. Olga Blanco, Geschäftsleiterin von Svenson und Pharmazeutin, sagt: „Im Verlauf von mehr als sechs Monaten hat Svenson bei Patienten, die sich dieser Behandlung unterzogen haben, beste Ergebnisse erzielt und die allgemeine Zufriedenheit erhöht.“

5) Verursacht die MX Active-Haarbehandlung Schmerzen?
Nein, sie ist sanft und schmerzfrei.

Lesen Sie im nächsten Blogeintrag weitere Fragen und Antworten zu Svensons neuer Haartherapie MX Active.