Häufig gestellte Fragen

Wie pflegen und behandeln Sie Ihre Haare am besten - wie halten Sie Ihr Haar gesund? Svenson-Haarexperten geben Ihnen Tipps und beantworten die häufigsten Fragen.

 

Fragen über die

Haarbehandlungen

Das wirksamste Mittel, um vorzeitigen Haarausfall zu vermeiden, besteht in einer rechtzeitigen Haaruntersuchung. Eventuelle Haarfunktionsstörungen können dabei erkannt werden. Nach der Diagnose empfehlen Ihnen unsere Haarspezialisten die für Ihren speziellen Fall am besten geeignete Behandlung.

Besonders bei fettigem Haar empfiehlt sich die tägliche Haarwäsche. Betroffene sollten verschiedene neutrale Shampoos verwenden.

Bisher konnte kein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Schneidens und der Kräftigkeit der Haare nachgewiesen werden. Das regelmäßige Schneiden der Haarspitzen verbessert jedoch das gesunde Aussehen der Haare.

In hohem Maße. Das Haar ist ein hervorragender Indikator für die Gesundheit – sogar der erste, der auf eine eventuelle Anomalie beziehungsweise die Unter- oder Überversorgung mit gewissen Nährstoffen hinweist. Deshalb ist die Ernährung ein wesentlicher Faktor für die Haargesundheit.

Die Verwendung von Haarfärbemitteln ist zweifellos nicht gut für das Haar. Sie enthalten Bestandteile, die für die Haarstruktur schädlich sind, etwa Ammoniak. Eine Veränderung der Kopfhaut rufen sie jedoch nicht hervor. Allerdings sind schon viele Frauen zu uns gekommen, die eine fettige Kopfhaut haben, deren Haarschäfte jedoch durch die Haarfärbemittel trocken und beschädigt sind. Vor einer Färbung sollten Sie prüfen, ob Sie auf das jeweilige Färbemittel allergisch reagieren. Eine starke allergische Reaktion der Kopfhaut kann eine Verätzung hervorrufen und somit das Haar bleibend schädigen. Vor der Verwendung eines neuen Haarfärbemittels sollten Sie daher einen Allergietest hinter dem Ohr durchführen und nach 48 Stunden prüfen (lassen), ob sich dort eine allergische Reaktion zeigt.

Ja, Spezialshampoos, etwa von Svenson, sind zu empfehlen. Abwechselnd sollten verschiedene neutrale Shampoos verwendet werden. Denn die Kopfhaut gewöhnt sich mit der Zeit an ein einziges Shampoo. Um fettigem Haar vorzubeugen, sollte daher öfter das Shampoo gewechselt werden.

Schuppen entstehen durch eine massive Loslösung der Zellen von der Hornschicht der Kopfhaut. Dass Hautzellen absterben und sich in Form kleiner Schüppchen lösen, ist völlig normal. Bei einigen Menschen nimmt das Maß dieser abgestorbenen Zellen jedoch überhand und wird chronisch, begleitet von Rötungen, Hautirritationen und Juckreiz. Schuppenbildung kann auf die Überproduktion der Talgdrüsen zurückzuführen sein. Andere beeinflussende Faktoren sind die familiäre Veranlagung, Lebensmittelallergien, basische Pflegemittel, Pilzinfektionen und Stress. Selbst die Jahreszeiten können sich auf dieses Problem auswirken: Schuppenbildung tritt gerne in kalten, trockenen Wintern auf, manchmal sogar im Herbst, beziehungsweise verschlimmert sie sich oft in dieser Zeit. Die Symptomatik kann sich auch durch Staub, UV-Licht, aggressive Shampoos und Haarfärbemittel verstärken. In einigen Ausnahmefällen lässt sich die Schuppenbildung auch durch die übermäßige Verwendung von Haargel oder Haarspray erklären.

Sie können Ihre Haargesundheit positiv beeinflussen, indem Sie einfache Tipps beherzigen: beispielsweise das Shampoo gut ausspülen, auf eine ausgewogene Ernährung achten und Stress vermeiden. Ratschläge zur Haarpflege haben wir separat für Sie zusammengefasst.

Fragen über die

Haarsysteme Haarersatz

Das Svenson Haarsystem zur Haarintegration wird zwar mit Ihrem eigenen Haar verwoben, wächst jedoch nicht. Ihr eigenes Haar wächst hingegen weiter. Daher ist es notwendig, Ihr Svenson Haarstudio in bestimmten Abständen aufzusuchen, um die erforderlichen Anpassungen vornehmen zu lassen.

Fragen über die

Haartransplantation

Dies hängt von der Anzahl der zu transplantierenden follikulären Einheiten ab. Im Allgemeinen dauert der Eingriff nur wenige Stunden. Es bedarf lediglich einer örtlichen Betäubung. Ein Krankenhausaufenthalt ist nicht erforderlich.

Der Preis liegt zwischen 5.000 und 7.000 € und richtet sich nach dem spezifischen Fall, des Grads der Alopezie und der Größe des zu behandelnden Bereichs.

Ja, abhängig vom jeweiligen Fall ist eine Haartransplantation in eine Narbe möglich.

Nein, tatsächlich ist die Haartransplantation sogar die einzige Lösung, um Ihr eigenes Haar dauerhaft wiederzuerlangen. Bei diesem Verfahren werden Haarfollikel vom Spenderbereich (wo die Haare genetisch auf lebenslanges Wachstum codiert sind) entnommen und in die Empfängerzone transplantiert. Da es sich um Ihr eigenes Haar handelt, sind keine Abstoßungsprobleme zu befürchten.

Nach einer Haartransplantation gehen Sie nicht mit vollem Haar nach Hause. Nach einer kurzen Anpassungsphase von zwei bis fünf Monaten beginnen die verpflanzten Haare zu wachsen. Dabei werden die Eigenschaften der Spenderbereichs beibehalten, das heißt, die Haare fallen nicht mehr aus, sondern wachsen weiter – im Idealfall lebenslang.

Fragen über die

Onkologie-Perücken

Chemotherapie und Bestrahlung wirken auf den Zyklus der Krebszellen, die sich schnell und unkontrolliert teilen. Als Nebenwirkung kann es zu Verletzungen anderer Körperzellen führen, die ebenso eine hohe Teilungsrate haben, wie dies bei den Haarfollikeln der Fall ist.

Vorübergehender Haarverlust ist eine Nebenwirkung von Krebs-Behandlungen. Einige Monate nach Behandlungsende wachsen die Haare normalerweise wieder mit ihren natürlichen Eigenschaften nach. Bestrahlungen direkt auf die Kopfhaut können zu einer Entzündung und tiefen Verletzungen des Follikels führen. Hier ist der Haarausfall in einigen Fällen irreversibel.

Ist eine Chemotherapie oder Strahlentherapie nötig, so ist eine Perücken die ideale, schnelle Lösung, um vorübergehend, während der Dauer der Nebenwirkungen, das bestmögliche Aussehen zu ermöglichen. Vor allem Frauen möchten ihren Haarausfall in dieser Zeit kaschieren. Wir bieten Perücken aus 100 Prozent Echthaar sowie Perücken aus Kunsthaar an – je nach Bedarf und Wunsch. Sie sind auf eine dünne, durchsichtige und atmungsaktive Membran (Haarhaut) geknüpft und passen sich so perfekt an die Haut an. Wir gewährleisten eine hervorragende Qualität unserer Perücken und passen diese individuell an jeden Kunden an. Außerdem gewähren wir allen Frauen und Männern in onkologischer Behandlung einen Nachlass von 60 Prozent. Zehn Prozent zusätzlich erhalten diejenigen, die einem der Verbände gegen Krebs angehören, mit denen Svenson kooperiert. Eine Kassenabrechnung ist möglich, prozentual abhängig von der jeweiligen Krankenkasse.